2005

Wenn der Wasserhahn tropft, ist dies normalerweise kein allzu weltbewegendes Ereignis. Bei dem Ehepaar Karl und Barbara Schnäbele jedoch bringt diese Tatsache, die bis dahin heile Welt, ganz schön durcheinander.
Ein halbes Jahr lang redet die gute Barbara schon, doch der Wasserhahn tropft und tropft. Da naht Rettung in der Person des neuen Hausmeisters Wacker, einem netten gefälligen Zeitgenossen und Witwer. Allein schon letzterer Umstand ist dem Familienoberhaupt Karl ein Dorn im Auge. Als dann in den folgenden Wochen so allerhand Veränderungen im trauten Heim festzustellen sind, hängt der Haussegen bei Schnäbeles oft bedenklich schief. Zu allem Überfluß taucht nun auch noch Moni, eine angeblich späte Liebe von Karl auf.
Jetzt droht das „Häfele“ überzulaufen. Ein turbulentes Ereingnis jagt das andere. Auch in der Mitbewohnerin Doris Blinschle geht eine seltsame Wandlung vor. Die beiden halbwüchsigen Schnäbele-Kinder Karli und Hanni greifen mit mehr oder minder guten Ratschlägen ebenfalls in das Geschehen ein, da sie glauben, die Ehe ihrer Eltern retten zu müssen.

Das Stück wurde von uns im März 2005 gespielt.

Verlag: Otto Teich Verlag

Spieler/innen: 4 Damen   3 Herren

Dauer: abendfüllend

Zeit: Heute

Bühnenbilder: 1 (Wohnzimmer der Familie Schnäbele)

Spieler/innen

Karl Schnäbele
(Ehemann)

Albert Rieger

Barbara Schnäbele
(seine Frau)

Angelika Hauler

Karli Schnäbele
(beider Sohn)

Manfred Lang

Hanni Schnäbele
(beider Tochter)

Martina Egle

Moni
(junges Mädchen)

Silke Benkendorf

Jakob Wacker
(Hausmeister)

Klaus Weiher

Dora Blinsle
(Nachbarin)

Simone Schirmer

Einstimmung

Sarah Fiderer
Daniel Fiderer
Carmen Roth
Nicole Rothenbacher

weitere…

Regie

Roland Röller

Souffleusen

Christina Braun
Caroline Egle

Maske

Andrea Rothenbacher
Nicole Wekenmann

Bühnenbild

Hubert Walk

Bühnentechnik

Alfred Roth mit Team

Tontechnik

Franz Frankenhauser
Peter Pflug

Bilder